Post-Covid-Sprechstunde

Die Corona-Pandemie hat uns seit Anfang 2020 fest im Griff. Mittlerweile ist bekannt, dass viele Menschen nach einer überstandenen akuten Infektion mit dem Coronavirus über anhaltende Beschwerden klagen. Sie leiden unter dem sogenannten „Post-Covid-Syndrom", das man oft auch als „Long-Covid" bezeichnet.

Zu den häufig vorkommenden Symptomen des Long-Covid-Syndroms zählen ständige Müdigkeit, Erschöpfung (Fatigue) und muskuläre Schwäche, aber auch Husten und Atemnot sowie Brustschmerzen. Weitere Beschwerden können eine Verminderung der Konzentrations- und Merkfähigkeit sowie den anhaltenden Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns betreffen. Außerdem berichten viele Patientinnen und Patienten über starke seelische Belastungen, Ängste und Schlafstörungen, nicht selten ausgelöst durch eine lange Phase der Isolation oder den nötigen längeren Krankenhausaufenthalt.

Wenn Sie vier Wochen nach einer akuten Covid-19-Infektion noch mit Corona-Spätfolgen zu kämpfen haben, dann behandle ich Sie auf Wunsch gerne in meiner Praxis. Ich untersuche Sie sorgfältig, um zu diagnostizieren, ob Ihre Beschwerden wirklich mit dem Long-Covid-Syndrom zusammenhängen oder möglicherweise auch auf eine ganz andere Krankheit zurückzuführen sind.

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) hat den großen Versorgungsbedarf von Patienten mit Long-Covid-Syndrom erkannt und plant den Aufbau eines ambulanten Long-Covid-Netzwerks (LoCoN). Dadurch soll den betroffenen Patientinnen und Patienten fachübergreifend und zeitnah die bestmögliche Therapie angeboten werden. Bei der KVB geht man davon aus, dass in Bayern derzeit rund 50.000 Long-Covid-Patienten entsprechenden Bedarf haben. Unsere Praxis wird Teil dieses Netzwerks sein und in diesem Rahmen eine leitliniengerechte Diagnostik und Therapie bereithalten. Dabei können wir abhängig von der Situation des Patienten eng mit dem zuständigen Hausarzt und weiteren Fachärzten zusammenarbeiten.